BuchtippsMotivation & Erfolg

„Der perfekte Augenblick“ von Jochen Schweizer

20. April 2017 0 comments
Jochen Schweizer der perfekte Augenblick

„Wer etwas riskiert, kann verlieren. Wer aber nichts riskiert, verliert garantiert“ Das ist ein Lebensmotto des erfolgreichen Unternehmers und ehemaligen Extremsportlers Jochen Schweizer. In seinem 2015 erschienenen Buch „Der perfekte Augenblick – Leben mit mehr Glück, Erfolg und Stärke“ verbindet Jochen Schweizer persönliche Einblicke in die Herausforderungen seines Lebens mit einem motivierenden Ratgeber für Kraft, Mut und Motivation. Darin beschreibt er seine Erfahrungen und setzt sie in praktische Erkenntnisse über Erfolg und Misserfolg, über Aufstieg, Fall und Wiederaufstieg für den Leser um. Im Kern steht auch das Thema Resilienz: die Fähigkeit des Menschen, Extremsituationen und tiefe Krisen zu meistern, ohne daran zu zerbrechen.

Biografie voller Extreme: Stuntmen, Bungee-Springer und Entrepreneur

Die Biografie von Jochen Schweizer steckt voller Extreme, voller Berg- und Talfahrten. Bekannt ist der Selfmademan vor allem durch die nach ihm benannte Unternehmensgruppe, die unter anderem deutscher Marktführer für Erlebnisse zum Verschenken und Selbsterleben ist – von Tandemsprüngen, Fassadenklettern, Rafting-Touren bis zum romantischen Candlelight-Dinner. Hinter dem Erfolg steht ein langer Weg.

Jochen Schweizer wurde in einfachen Verhältnissen groß, durchquerte mit dem Motorrad die Sahara, brachte das Bungeespringen nach Deutschland, arbeitete als Stuntman und stellte mehrere Weltrekorde auf – darunter der 1.000 Meter Bungee-Sprung im Jahr 1997. Dabei sprang er als erster Mensch der Welt mit einem 300 m langen Bungee-Seil aus einem Helikopter in 3.000 m Höhe 1.000 m in die Tiefe. Dazwischen gab es immer wieder Krisen.

 

 

Einen absoluten Tiefpunkt seines Lebens markiert das Jahr 2003: ein tödlicher Unfall bei einem Bungee-Sprung, als nach 600.000 Sprüngen trotz aller Sicherheitsvorkehrungen das Seil riss. Das stürzte ihn persönlich und sein Unternehmen in eine schwere Krise. Schweizer äußerte sich bestürzt und ließ vorübergehend alle Anlagen des Unternehmens schließen. Als Konsequenz verbesserte er die Sicherheitsstandards durch redundante Zweiseilsysteme.

Jeder kann mehr aus sich machen, als er glaubt

Der offene Umgang mit dem Wechselspiel von Höhen und Tiefen in seinem Leben und wie er es immer wieder geschafft hat, nicht aufzugeben, immer wieder aufzustehen, macht das Buch authentisch und die Ratschläge glaubwürdig. So schafft Jochen Schweizer es, den Leser zu motivieren. Auch mit kontrastreichen und symbolischen Einblicken wie diesen:

Der Extremsportler, dem kein Sprung zu tief ist, litt ursprünglich unter Höhenangst. Da er nicht bereit war, sich von seiner Furcht kontrollieren zu lassen, hat er sich der Angst gestellt und sie mehr als überwunden. Sein Erfolgsrezept: „Wir müssen nur eins lernen: dem, was uns einschränkt, das Einzige entgegenzustellen, das wir wirklich besitzen: unseren Willen!“

Der Unternehmer ist fest davon überzeugt, dass jeder Mensch mehr aus sich machen kann, als er selbst zunächst glaubt. Er braucht dafür den Willen, sich wirklich anzustrengen, und die Bereitschaft, Unsicherheit in Kauf zu nehmen, ins Risiko zu gehen. „Dafür bin ich der lebende Beweis und wenn Sie so wollen, der beste Motivator“, schreibt Jochen Schweizer.

Jochen Schweizer der perfekte Augenblick Buchcover

 

Nichts ist erfüllender, als ein selbst gesetztes Ziel zu erreichen

Inspiriert hat den einstigen Waldorfschüler auch die „Philosophie der Freiheit“ von Rudolf Steiner, die er im ersten Kapitel seines Buches anspricht. Der Begründer der Anthroposophie entwirft darin seine Vorstellung des wahrhaft freien Menschen, der nicht an Vorsehung, höhere Mächte oder gesellschaftliche Normen glaubt, sondern alles bei sich selbst findet: Erkenntnis, Werte, den Sinn des Lebens.

„Was hat der Mensch für eine Aufgabe im Leben?“, fragt Steiner und antwortet: „Die, die er sich selbst setzt. Meine Sendung in der Welt ist keine vorherbestimmte, sondern sie ist jeweilig die, die ich mir erwähle…Der freie Mensch handelt wie er will; und er empfindet die Erreichung dessen, was er will, als seinen wahren Lebensgenuss.“ Auch das hat Jochen Schweitzer in seinem Leben praktisch erfahren: Dass nichts so befriedigend und erfüllend ist, wie ein selbst gesetztes Ziel zu erreichen, sei es im Sport, im Privatleben oder im Business.

Memento mori: Die begrenzte Zeit sinnvoll nutzen Boot

Erfolgreicher Unternehmer des eigenen Lebens werden

Wie gelingt es nun, erfolgreicher Unternehmer des eigenen Lebens zu werden? „Der Dreh- und Angelpunkt für den Erfolg in unserem Leben sind wir selbst“, schreibt Schweizer. „Versucht man es lange genug und immer wieder neu, dann kommt irgendwann auch der Zeitpunkt, der den Erfolg zulässt. Es ist unabdingbar, hart zu arbeiten und bereit zu sein, einen Schritt mehr zu tun als alle anderen. Der resiliente Mensch nimmt sein Schicksal selbst in die Hand.“

Die einzige Frage, die sich der Leser selbst als Erstes stellen muss, ist die nach seinem Traum, was er sich vom Leben wünscht. „Was wollen Sie jetzt erreichen? Träumen Sie, ob mutig oder bescheiden – es ist Ihre Zukunft. Mensch sein heißt, an das Unerreichbare zu denken – nur so können Sie es manchmal wahr machen“.

Wichtig ist dabei, den entscheidenden ersten Schritt zu tun, den es braucht, damit viele weitere folgen. Was heißt das? „Fangen Sie einfach an! Nicht morgen, nicht übermorgen, sondern sofort, jetzt“, motiviert Jochen Schweizer.

So nimmt er den Leser von Kapitel zu Kapitel auf eine inspirierende und spannende Reise mit, deren Ziel es ist, den Weg in ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben einzuschlagen. Die Stationen heißen etwa „Wachsen und Grenzen überwinden“, „Planen und dem Leben Sinn geben“, „Genießen – Momente, die uns reicher machen“, „Der perfekte Augenblick – Träume leben“, „Yoga – Insel der Ruhe“.

Fazit: Gelungene Mischung aus Biografie und Motivations-Ratgeber

„Der perfekte Augenblick“ von Jochen Schweizer ist eine gelungene Mischung aus Biografie und höchst motivierendem Ratgeber für Kraft, Mut und Motivation. Schweizers Stil ist äußerst spannend, er reißt mit und inspiriert. Manche Kritiker, die ein reines Sachbuch erwartet haben, werfen ihm Selbstdarstellung, zu viel autobiographisches und Eigenwerbung vor.

Meiner Ansicht nach ist aber gerade die Kombination aus Lebenserfahrung und Ratschlägen ein absolut gelungenes Format. Nichts ist glaubhafter und motivierender, als die Erfolgsrezepte eines wirklich erfolgreichen und in sich selbst ruhenden Menschen, der auch offen über seine Niederlagen spricht. Dass dabei auch das eigene Unternehmen eine zentrale Rolle spielt, ist selbstverständlich.

Der perfekte Augenblick

Zum Autor: Jochen Schweizer

Jochen Schweizer, Gründer und Active Chairman der nach ihm benannten internationalen Unternehmensgruppe, wurde am 23. Juni 1957 in Ettlingen bei Karlsruhe geboren und wuchs in Heidelberg auf. Nach dem Abitur reiste er mit dem Motorrad durch Afrika, führte später im Auftrag einer internationalen Spedition Transporte für die GTZ in Westafrika durch und wurde anschließend zum Geschäftsführer der Niederlassung in München.

Schweizer ist ausgebildeter Logistiker und war an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg eingeschrieben. In den 1980er Jahren hatte er diverse Engagements als Stuntman und stellte mehrere Weltrekorde auf. Für Aufsehen sorgte sein Bungeesprung in Willy Bogners Actionfilm „Feuer, Eis und Dynamit“.

1985 gründete Schweizer die Event- und Werbeagentur Kajak Sports Productions mit Sitz in München, aus der später die Jochen Schweizer Unternehmensgruppe hervorging. 1989 eröffnete das Unternehmen in Oberschleißheim die erste stationäre Bungee-Anlage in Deutschland, später weitere Anlagen in Deutschland und Österreich. In den folgenden Jahren verbreiterte das Unternehmen sein Angebot und nahm etwa House-Running, Flying Fox XXL und den Base-Flyer ins Programm auf.

Nach einem tödlichen Unfall 2003 beim Bungeespringen am Florianturm in Dortmund geriet die Firma in eine schwere Krise. Ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten konnte nicht festgestellt werden. Die Konsequenz aus dem Unfall war, dass redundante Zweiseilsysteme verwendet werden.

Das heißt, in das Seil wird eine Flachbandschlinge von mehr als einer Tonne Bruchlast eingenäht. Selbst wenn der Gummi reißen würde, würde die Schlinge halten. Infolge der Krise wurde zudem das Geschäftsmodell des Unternehmens verbreitert, der Fokus lag nun auf dem Handel mit Erlebnissen. 2004 wurden die Erlebnisgutscheine über das Internet verkauft, später über eigene Filialen und über Handelspartner.

Heute erwirtschaftet die Unternehmensgruppe mit 500 Mitarbeitern einen jährlichen Umsatz von 70 Millionen Euro und bietet 1.900 verschiedene Erlebnisse an. Außerdem ist Schweizer als Investor aktiv und hat sich über die Firma Jochen Schweizer Ventures an einigen Startups beteiligt. Einem breiten Publikum wurde er 2014 und 2015 durch die Gründershow „Die Höhle der Löwen“ auf VOX bekannt.

2010 veröffentlichte Schweizer unter dem Titel „Warum Menschen fliegen können müssen“ seine Biografie im Riva Verlag und gewährte authentische und kurzweilige Einblicke in sein Leben als Abenteurer, Sportler, Familienmensch und Unternehmer. 2015 folgte mit dem Motivationsratgeber „Der perfekte Augenblick“ das zweite Buch des Autors im Gräfe und Unzer Verlag.

Bilder: Pixabay, Gräfe und Unzer Verlag, Jochen Schweizer / Videos: Jochen Schweizer Erlebnisse

 

Das könnte Sie auch interessieren ...

Hinterlassen Sie einen Kommentar