BuchtippsRatgeber

„Sorge dich nicht – lebe!“ von Dale Carnegie

14. April 2016 0 comments
„Sorge dich nicht – lebe!“ von Dale Carnegie

Wer motivierende, spannend lesbare und praktisch anwendbare Literatur zum Thema positives Denken sucht, kommt an Dale Carnegie nicht vorbei. Auch 80 Jahre nach der Erstveröffentlichung seines Buches „Sorge dich nicht – lebe!“ sticht es wie ein Leuchtturm aus der Flut zahlreicher Neuerscheinungen zu diesem Thema hervor. Ohne Zweifel gilt es als zeitloser Klassiker und Standardwerk für positives Denken und mehr Erfolg im Leben. Auch Dale Carnegie selbst ist das Musterbeispiel eines erfolgreichen amerikanischen „Selfmade-Man“: aus ärmlichen Verhältnissen stammend, hat er sich aller widrigen Umstände zum Trotz aus eigener Kraft zum internationalen Bestseller Autor hochgearbeitet. Bis heute wurden Carnegies Bücher in 38 Sprachen übersetzt und weltweit über 50 Millionen Exemplare verkauft.

Vom Rhetorik-Trainer zum erfolgreichen Schriftsteller

„Als junger Mann in New York war ich sehr unglücklich“ – mit diesem harten Satz beginnt Dale Carnegie sein Buch im Vorwort „Wie dieses Buch entstand und warum“. Damals hauste er in einem billigen Zimmer, „in dem es vor Kakerlaken nur so wimmelte“ und hasste seinen Job als Lastwagenverkäufer. Die Träume seiner Studienzeit hatten sich in Alpträume verwandelt. Dann fasste er eine Entschluss, der sein Leben massiv verändern sollte: Er gab den verhassten Job auf, um an der Abendschule Erwachsene zu unterrichten – so hatte er tagsüber frei, konnte lesen, seine Vorträge vorbereiten und Schreiben. Er wollte „leben, um zu schreiben und schreiben um zu leben“. Das Thema seiner Kurse: freie Rede, Training und die Erfahrung im Sprechen in der Öffentlichkeit, später wie man Freunde gewinnt und Menschen beeinflusst. Zielgruppe: Erwachsene, die Mehrzahl davon Geschäftsleute aus unterschiedlichsten Branchen, die lernen wollten, wie sie mit Ihren Problemen fertig werden, Ausgeglichenheit und Selbstvertrauen entwickeln und erfolgreicher in Beruf und Leben werden können. Da er zu diesen Themen jedoch keine passenden Unterrichtsbücher finden konnte, begann er, diese selbst zu schreiben.

Das Problem ist nicht Unwissenheit, sondern Tatenlosigkeit

Bei der Recherche für „Sorge dich nicht, lebe!“ las er nach eigenen Angaben, „was die Philosophen aller Zeiten zum Thema zu sagen hatten“, „Hunderte von Biografien von Konfuzius bis Churchill“ und interviewte zahlreiche Prominente aus unterschiedlichsten Kreisen. Eingeflossen sind auch Erfahrungen seiner Kursteilnehmer, wie sie Angst und Sorgen loswurden. Schließlich entstand „eine Sammlung wirksamer und nachgeprüfter Rezepte, wie man das Leben sorgenfrei gestalten kann“. Allerdings weist Carnegie den Leser darauf hin, dass er nichts Neues entdecken werde, aber vieles, das nicht allgemein befolgt wird. Der Knackpunkt: „Unser Problem ist nicht Unwissenheit, sondern Tatenlosigkeit. Der Zweck dieses Buches ist es, eine Menge alter und fundamentaler Wahrheiten neu zu formulieren, sie zu verdeutlichen, sie den modernen Verhältnissen anzupassen.“

 

– Anzeige / Datenschutz – 

 

Voraussetzung einer wirksamen Lektüre: tiefes Verlangen zu lernen und wilde Entschlossenheit

So nimmt das didaktisch gut gemachte Werk den Leser motivierend und fordernd an die Hand: Zu Beginn gibt Carnegie „Neun Ratschläge, wie Sie das meiste aus Buch herausholen können“, jedes Kapitel schließt mit einer Zusammenfassung, die die wichtigsten Regeln kurz und prägnant auf den Punkt bringt. Das Buch ist systematisch gegliedert in sieben Teile, darunter die Kapitel „Was Sie über Ihre Sorgen und Ängste wissen sollten“, „Die wichtigsten Methoden zum Analysieren von Angst“, „Sieben Möglichkeiten zur Entwicklung einer geistigen Haltung, die Ihnen Glück und Frieden bringt“. Im anschließenden achten Teil folgen 30 Erlebnisberichte („Wie ich meine Sorgen besiegte“). Ganz von selbst stellt sich der Erfolg freilich nicht ein. Wichtigste fundamentale Voraussetzung einer wirksamen Lektüre, mahnt Carnegie den Leser, sei „ein tiefes, großes Verlangen zu lernen, eine wilde Entschlossenheit, alle Sorgen bekämpfen und Leben zu wollen.“

Fazit:

Die Anleitung Dale Carnegies für ein sorgenfreies und erfülltes Leben ist auf jeden Fall empfehlenswert. Zwar sind die Lebensweisheiten, wie er selbst schreibt, den meisten bekannt, doch kommt es gerade auf deren praktische Umsetzung im Alltag an. Mit einem didaktisch gut strukturierten Aufbau, einfachen Worten und geschliffener Rhetorik schafft er es, den Leser immer wieder aufs Neue zu motivieren. Pointierte Anekdoten und Erfolgsbeispiele sollen die Praxistauglichkeit seiner Thesen untermauern und machen die Lektüre unterhaltsam. Das Buch wird heute vom Verlag Fischer bzw. Fischer Scherz herausgegeben.

Zum Autor: Dale Carnegie

Dale Carnegie kam am 24. November 1888 als Dale Carnagey in Maryville im US-Bundesstaat Missouri zur Welt. Später änderte er die Schreibweise seines Namens von Carnagey in Carnegie um – ein verwandtschaftliches Verhältnis zu Andrew Carnegie, amerikanischer Stahl-Tycoon und ehedem reichster Mensch seiner Zeit, gab es nicht, im Gegenteil: Dale wuchs auf der Farm seiner Eltern in bescheidenen Verhältnissen auf. Er studierte vier Jahre am Staatlichen Lehrerkolleg von Warrensburg in Missouri, um Lehrer zu werden. Allerdings wurden seine Bewerbungen an der Columbia-Universität und an der Universität von New York, an denen er Abendkurse in freier Rede geben wollte, abgelehnt. Schließlich begann Carnegie 1912 im Christlicher Verein Junger Menschen in New York Weiterbildungskurse in freier Rede zu geben.

Neben Rhetorik versuchte er den Teilnehmern immer mehr auch Selbstvertrauen und eine positive Lebenseinstellung zu vermitteln. Aus Mangel an passenden Lehrbüchern für seine „Studenten“ beschloss er, diese selbst zu schreiben. 1926 veröffentlichte er sein erstes Buch mit dem Titel „Public Speaking and Influencing Men In Business: a Practical Course for Business Men”. Sein erfolgreichstes Buch ist bis heute „Wie man Freunde gewinnt“, das 1937 erschien und sofort zum Bestseller avancierte. 1948 folgte „Sorge dich nicht – lebe!” („How to Stop Worrying and Start Living. A self-help book about stress management“). Dale Carnegie starb am 1. November 1955 an Urämie mit Hodgkin-Lymphom in Forest Hills, New York im Alter von 66 Jahren. Bis heute wurden weltweit über 50 Millionen Exemplare seiner Bücher in 38 Sprachen verkauft. Außerdem zählt Dale Carnegie Training mit mehr als acht Millionen Teilnehmern heute weltweit zu den führenden Trainingsunternehmen. www.dalecarnegie.com

Bilder: Pixabay, Amazon

Das könnte Sie auch interessieren ...

Hinterlassen Sie einen Kommentar